Kryptoautomatisierter Handel

Anleihen gehen nach hinten los

Zwei Finanzinstitute, Silvergate Capital und die Silicon Valley Bank (SVB), brachen Anfang letzter Woche aufgrund einer Reihe unglücklicher Anlageentscheidungen zusammen, die durch die weltweite Straffung der Zinssätze aufgedeckt wurden. Die Zusammenbrüche erfolgten, nachdem die Institute große Kapitalbeträge in langlaufende US-Staatsanleihen investiert hatten, die als relativ risikoarm galten. Als die Zinssätze jedoch schnell stiegen, um die Inflationsspirale zu bekämpfen, begannen die Anleihenportfolios erheblich an Wert zu verlieren. Als die Bargeldnachfrage hoch genug wurde, mussten Silvergate und SVB diese Sicherungsanlagen mit erheblichen Verlusten verkaufen. Silvergate gab einen Verlust von 1 Milliarde US-Dollar aus dem Verkauf von Vermögenswerten im vierten Quartal des letzten Jahres bekannt, während SVB 1.8 Milliarden US-Dollar verlor. In beiden Fällen machten US-Staatsanleihen große Teile der Liquidationen aus. SVB, einst die 16. größte Bank in den USA, kündigte daraufhin eine Kapitalbeschaffung in Höhe von 1.75 Mrd. USD an, um das Loch zu stopfen, das durch den Verkauf ihres Anleihenportfolios entstanden war. Wie zu erwarten war, führte diese Nachricht zu einem Ansturm auf die Reserven der Bank, und zwei Tage später brach die Bank zusammen, was den größten Bankzusammenbruch in den USA seit der globalen Finanzkrise darstellte. Die US-Regierung hat seitdem alle Einlagen der Kunden der Bank garantiert, was versucht hat, Bedenken hinsichtlich einer weit verbreiteten Ansteckung und weiterer Runs auf die Reserven anderer Banken auszuräumen. Nach dem Zusammenbruch dieser Institutionen kündigte die Federal Reserve das Bank Term Funding Program (BTFP) an, das Banken und anderen Depotbanken Notkredite zur Verfügung stellen wird. Allerdings hat JPMorgan seitdem erklärt, dass dieses Programm bis zu 2 Billionen Dollar in das amerikanische Bankensystem pumpen könnte, was alle Hoffnung auf ein Nachlassen des Inflationsdrucks zunichte machen würde. 

In den letzten Jahren drehte sich alles um den Schutz des Bankensystems vor Krypto. Ironischerweise hatten wir jedoch eine Situation, in der ein digitaler Vermögenswert vor dem Bankensystem geschützt werden musste. Das SVB-Debakel führte dazu, dass USDC vorübergehend seine Bindung verlor, nachdem bekannt wurde, dass sein Emittent Circle 3.3 Mrd. USD auf einem SVB-Bankkonto hinterlegt hatte. Der Stablecoin fiel am Wochenende auf bis zu 0.88 $, bevor er sich erholte, nachdem die Einlagensicherung der US-Regierung angekündigt worden war. 

Diese Ereignisse haben ein unterschätztes Problem mit steigenden Zinssätzen zur Eindämmung der Inflation deutlich gemacht. Die Emission neuer Staatsanleihen mit höheren Renditen führt dazu, dass der Marktwert bestehender Anleihen mit niedrigeren Renditen sinkt. Infolgedessen sind alle Banken, die eine erhebliche Menge an Staatsanleihen als gesetzlich vorgeschriebene Sicherheiten halten, demselben Risiko ausgesetzt, das Banken wie Silvergate und die Silicon Valley Bank getroffen hat. Zuletzt sah es so aus, als hätten sich die Ansteckungseffekte auf den Schweizer Bankengiganten Credit Suisse ausgeweitet, als deren Aktien zu stürzen begannen, nachdem Fragen zur Stabilität der Banken aufkamen. Seitdem hat sich die Bank jedoch eine Rettungsleine in Höhe von 44.5 Mrd. £ von der Schweizer Zentralbank gesichert. Die Bedeutung davon sollte nicht unterschätzt werden. Die Credit Suisse verwaltet Vermögenswerte in der Größenordnung von 1.6 Billionen US-Dollar. Wenn die Bank zusammenbricht, könnte dies einen Dominoeffekt auslösen und eine Krise wie 2008 auslösen.

Alles in allem wäre es ironisch, wenn steigende Zinsen die Inflation nicht senken würden, sondern stattdessen dazu führen würden, dass eine Reihe von Banken aufgrund ihrer schlechten Wetten auf Staatsanleihen zusammenbrachen. Trotz dieser Marktturbulenzen hat die Europäische Zentralbank gestern an ihrem Plan festgehalten und eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte vorgenommen, was bedeutet, dass die Credit Suisse möglicherweise noch nicht über dem Berg ist. In den letzten Wochen hatte der Markt eine Zinserhöhung der Fed um 50 Basispunkte eingepreist. Der Zusammenbruch der SVB und breitere Risiken für das Finanzsystem könnten die Fed jedoch dazu veranlassen, die Zinsen nächste Woche um nicht mehr als einen Viertelprozentpunkt anzuheben, wobei einige Institutionen wie Barclays erwarten, dass die Fed alle Zinserhöhungen aussetzt.

Trotz dieser Ereignisse hat Bitcoin in den letzten Tagen die Märkte deutlich übertroffen. Seit dem 11. März ist Bitcoin um über 20 % gestiegen, während andere Anlageklassen zwischen 0 und 2 % gestiegen sind, wobei die 10-jährigen US-Renditen um etwa 4 % gefallen sind. Die Hauptgründe dafür liegen höchstwahrscheinlich in der Dämpfung der US-CPI-Daten zusammen mit der geringeren Wahrscheinlichkeit zukünftiger Zinserhöhungen als Folge der Ereignisse der vergangenen Woche. Ausgerechnet während Inflation und Bankenkrise nun zusehen mehr Wahrscheinlich hat die Erwartung von mehr Liquidität risikobehafteten Vermögenswerten wie Bitcoin eine Aufwärtsdynamik verliehen. 

Schauen Sie sich den Chart auf TradingView an Klicke hier.