Kryptoautomatisierter Handel

Volatilitätsunternehmen

Während der Markt in die Endphase des Jahres 2023 eintritt, sendet der Kryptowährungsmarkt – der einst als Inbegriff für risikoreiches und lohnendes Investieren galt – gemischte Signale aus, die sich der traditionellen Marktlogik widersetzen und selbst erfahrene Anleger in Verlegenheit bringen. Bitcoin und Ethereum sind weiterhin anfällig für negative Marktkräfte. Diese Anfälligkeit wurde durch die Veröffentlichung der jüngsten US-amerikanischen Nonfarm Payrolls (NFP)-Daten deutlich verschärft, die mit +336,000 gegenüber den prognostizierten +170,000 die Markterwartungen übertrafen. Dies trägt weitgehend zur Schwäche der Risikoanlagen bei, da es die Wahrscheinlichkeit heißer Inflationszahlen erhöht. Darüber hinaus haben die eskalierenden Spannungen im Nahen Osten zu einer Diskrepanz zwischen Kryptowährungen und anderen makroökonomischen Indikatoren wie den Zinssätzen beigetragen. Trotz einer deutlichen Erholung bei Letzterem, die zum Teil auf einen Rückgang der Renditen 5-jähriger US-Staatsanleihen um 30 % zurückzuführen ist, konnte der Kryptosektor diese optimistische Stimmung nicht widerspiegeln. Stattdessen hat es seine monatlichen Tiefststände erneut erreicht, ein Phänomen, das Marktbeobachter angesichts mehrerer vermeintlich günstiger Bedingungen verwirrt. Dazu gehören die traditionell starke Performance von Krypto im Oktober, ein dramatischer fünftägiger Einbruch der langfristigen Realzinsen und hochkarätige Empfehlungen einflussreicher Investoren wie Paul Tudor Jones. Darüber hinaus hat sich Gold, ein traditioneller sicherer Hafen, in letzter Zeit erholt, was einen eklatanten Kontrast zum Abschwung des Kryptomarktes darstellt.

In dieser trüben Landschaft sticht der Ethereum-ETF als besonders enttäuschender Performer hervor, der mit alarmierend niedrigen 0.2 % des entsprechenden Bitcoin-ETF-Volumens von vor zwei Jahren gehandelt wird. Dies schockierte wahrscheinlich diejenigen, die glaubten, dass Institutionen kurz davor stünden, Ethereum-ETFs im großen Stil zu übernehmen; Es ist jedoch wahrscheinlich, dass das eigentliche Problem in der wachsenden Skepsis gegenüber Futures-basierten ETFs auf dem aktuellen Kryptomarkt insgesamt liegt. Die Komplexität wird zusätzlich durch das laufende Gerichtsverfahren gegen Sam Bankman-Fried erhöht, das die Kryptoindustrie in ein negatives Licht rückt. Was die Wirtschaft betrifft, so ergaben die jüngsten Daten zum Verbraucherpreisindex (VPI) eine Inflationsrate von 3.7 % für September, was die Markterwartung von 3.6 % übertraf und damit eine weitere Unsicherheitsvariable mit sich brachte.

Angesichts des aktuellen Wandels und der Unvorhersehbarkeit fallen mir zwei unterschiedliche Ansätze ein. Die erste besteht darin, in traditionellen sicheren Häfen wie Gold zu bleiben, das angesichts der aktuellen geopolitischen Turbulenzen kürzlich einen Aufschwung erlebt hat. Der zweite Schwerpunkt liegt auf Volatilitätsspielen, insbesondere auf der Nutzung von Optionsstrategien wie Straddles oder Strangles, die von der erhöhten Marktunsicherheit profitieren können. Interessanterweise könnte die enttäuschende Performance von Bitcoin und Ethereum ein Hinweis auf eine geringere Anfälligkeit für Abwärtsrisiken sein, insbesondere wenn die VPI-Daten weiterhin die Prognosen übertreffen. Für diejenigen, die die zukünftige Marktrichtung im Auge behalten: Die kritischen Widerstands- und Unterstützungsniveaus für Bitcoin liegen bei 29 bis 30 US-Dollar bzw. 25 bis 26 US-Dollar.

Schauen Sie sich den Chart auf TradingView an hier.